7.5.6 Verarbeitung von Klinkerriemchen

Wichtige Verarbeitungshinweise

Wenn die Bekleidung nicht nach DIN 81515-1 erfolgt, dürfen nur zugelassene Komplettsysteme mit definierten Komponenten zum Einsatz kommen. Die Montage darf ausschließlich mit den vorgeschriebenen Systemkomponenten und nach der geprüften Rezeptur erfolgen.

Für WDVS mit Klinkerriemchen sind zum Abbau von schädlichen Spannungen Bewegungsfugen (Feldbegrenzungsfugen) in der Bekleidung erforderlich. Die Abstände der Fugen sind deutlich kleiner zu wählen als bei bewährten Abständen für Dehnungsfugen von ca. 12 m für Verblendmauerwerk aus Ziegeln. Um Rissbildungen zu vermeiden, sollten vor allem bei mehrgeschossigen Gebäuden Dehnungsfugen im Bereich der Gebäudeecken angeordnet werden.

Verkleben der Kinkerriemchen

  • Unterputz muss ausreichend erhärtet sein. In der Regel sind fünf Tage Wartezeit erforderlich. 
  • Vor Beginn der Arbeiten sind die Schichthöhen festzulegen. 
  • Es sollte von Oberkante Gebäude nach unten gearbeitet werden. 
  • Mauerwerksverband beachten. 
  • Klebemörtel unter Berücksichtigung der Verarbeitungszeit aufziehen. 
  • Um spätere Verunreinigungen zu vermeiden, sollte hervorquellender Kleber aus den Fugen nach dem Anziehen ausgekratzt werden. 
  • Winkelriemchen vor dem Ansetzen mit Kleber bestreichen. 
  • Fehlerhafte Riemchen, z.B. mit auffälligen Rissbildungen, vor der Verarbeitung aussortieren. 
  • Verfugung oder den Schlämmvorgang von oben nach unten durchführen.

Fazit

Klinkerriemchen eröffnen den Architekten und Planern zusätzliche Möglichkeiten der Fassadengestaltung, ohne auf die Vorzüge eines Ziegelsichtmauerwerks verzichten zu müssen. Die hervorragende Widerstandfähigkeit von Klinkerriemchen hinsichtlich chemischer und mechanischer Belastung sowie deren gute Reinigungsfähigkeit sind weitere Argumente für den Einsatz bei nachträglichen Wärmedämm-Maßnahmen von Fassaden (Bilder 17 und 18).


© Quickmix

Bilder 17 und 18: Fünf Reihenhäuser in Melle Wellingholzhausen vor und
nach der Sanierung mit WDVS mit Klinkerriemchen.

Bilder 17 und 18: Fünf Reihenhäuser in Melle Wellingholzhausen vor und nach der Sanierung mit WDVS mit Klinkerriemchen.
© Quickmix

Zurück

7.5.5 Sanierung mit WDVS und Riemchenbekleidung

Navigation über Tasten
Weiter

7.6.1 Sanierung zweischaliger Altbauten