7.6.1 Sanierung zweischaliger Altbauten

Statische Sicherung von Verblendmauerwerk

Bei älterem zweischaligen Mauerwerk, besteht die Gefahr, dass sich Teile des Verblenders lösen und abstürzen. Ursache sind häufig Korrosionsschäden an den Überbindern/ Ankern zwischen Vor- und Hintermauerschale. Historische zweischalige Wände haben meist eine Luftschicht, so dass sich mit Hilfe von Endoskopen die Anker leicht untersuchen lassen. Sind die Anker beschädigt, muss eine nachträgliche Verankerung vorgenommen werden. Beispielhaft wird hier das Luftschicht-Sanierungsanker-System LSSA der Firma Upat vorgestellt. Das Baukastensystem besteht aus Injektionsmörtel, Siebhülse und Drahtanker. Über die drei Komponenten wird ein formschlüssiger Verbund zwischen Verblendschale und tragendem Mauerwerk, von Beton bis Naturstein, erreicht. Vorteile: Auf Grund des geringen Durchmessers kann der Sanierungsanker in die Fugen des Vormauerwerks eingesetzt werden, die Steine, insbesondere Zierfassaden, werden nicht beeinträchtigt.

Das historische Rathaus Wilhelmshaven: rund 600 m<sup>2</sup> Fläche wurde nachträglich durch 6000 Sanierungsanker gesichert.

Das historische Rathaus Wilhelmshaven: rund 600 m2 Fläche wurde nachträglich durch 6000 Sanierungsanker gesichert.
© Upat

Mittels Belastungsprüfungen werden
stichprobenartig Anker auf Zugbeanspruchung
geprüft.

Mittels Belastungsprüfungen werden stichprobenartig Anker auf Zugbeanspruchung geprüft.
© Upat

Einsetzen der Sanierungsanker LSSA
- Schema der Arbeitsschritte

Einsetzen der Sanierungsanker LSSA - Schema der Arbeitsschritte
© Upat

Zurück

7.5.6 Verarbeitung von Klinkerriemchen

Navigation über Tasten
Weiter

7.7.1 Bauen im Bestand / Rekonstruktion