9.3.1 Vorbemerkungen

Ausführung von Backsteinmauerwerk

Für die Ausführung von zweischaligem Backsteinmauerwerk – Sichtmauerwerk mit Normalmörtel – ist die DIN 1053 Teil 1 einzuhalten. Darüber hinaus ist folgendes zu beachten. Vor Beginn der Verblendarbeiten ist bei größeren Objekten eine Referenzfläche, z.B. Musterwand, zu vereinbaren, an der das Erscheinungsbild des Backsteinmauerwerks beurteilt werden kann. Die Bestellung der Verblender hat für den gesamten Bauabschnitt, mindestens jedoch für in sich geschlossene Bauteile zu erfolgen, um eventuelle Farbunterschiede innerhalb einer Fläche gering zu halten.
Verblender sind auf sauberem, festem und ebenem Untergrund zu lagern. Steine mit Rissen oder mit auffälligen Beschädigungen dürfen nicht verarbeitet werden. Das Backsteinmauerwerk ist sauber herzustellen, insbesondere die Sichtflächen während der Bauzeit vor Verschmutzungen zu schützen. Das Backsteinmauerwerk muss ebenfalls vor Durchfeuchtungen geschützt werden. Bei Arbeitsunterbrechungen muss die Mauerkrone inklusive Dämmstoffen abgedeckt werden. Eine vorhandene Luftschicht ist von Mörtel- und Steinresten freizuhalten. Dehnungsfugen sind lot- und fluchtgerecht anzulegen. Stoß und Lagerfugen sind vollfugig zu vermauern. Das Mauerwerk ist nur von freistehenden Gerüsten aufzumauern. Ein Absäuern des Backsteinmauerwerks sollte vermieden werden. Kleinere Verunreinigungen, wie Mörtelspritzer o. Ä., sind mechanisch zu entfernen.

Fertigteile

Fertigteile als Sonderkonstruktionen bedürfen der gesonderten Beschreibung und müssen auch gesondert beim Hersteller angefragt werden. Lediglich Fertigteilstürze werden in Standardausführungen und -maßen angeboten, unterschieden nach Befestigungsarten (siehe Kapitel Elementbau 2.6.1). Angaben in der Ausschreibung: Dicke, Höhe, Länge, Stahlbetonkern aus B 35, mit L-Steinen passend zum örtlichen Mauerwerk, einschließlich der erforderlichen Bewehrung für die jeweilige Befestigungsart (Auflagerwinkel, Betonauflager Konsolanker) gemäß Statik, einschließlich Lieferung des erforderlichen Steinmaterials, Montage und Verfugung.

Verankerung und Abfangung

In den folgenden Mustern sind Standard-Luftschichtanker erfasst. Angaben für spezielle Produkte müssen bei den Herstellern angefordert werden. Die gilt auch für die Ausschreibung von Abfangungen.

Formale Vorbemerkungen

Zur Ausschreibung gehören eine Objektbeschreibung mit Bauplänen, Termine mit Angaben zur Abgabe des Angebotes sowie Zuschlag- und Ausführungsfristen, weiterhin Benennung von Bauleitern, Regelungen zur Untervergabe, des Leistungsumfangs und der Gerüstaufstellung, außerdem Vereinbarungen zur Einhaltung der VOB- und DIN-Vorschriften, zur Gewährleistung, zur Bauwesenversicherung und Baureinigung, eventuell eine Referenzliste.

Auschreibungsmuster

Die folgenden Vorlagen zur Ausschreibung sind Beispiele, die objektbezogen und eigenverantwortlich zu prüfen bzw. zu modifizieren sind.
Zurück

9.2.1 Ausschreibungsempfehlung Zweischalige Wand

Navigation über Tasten
Weiter

9.4.1 Zweischalige Wand mit Wärmedämmung und Luftschicht Verblendschale 9,0cm