2.2.1 Das Prinzip Zweischalige Wand

Norm und Praxis - aus 4 mach' 1

Nach DIN 1053-1 sind vier Ausführungsvarianten für zweischalige Wandkonstruktionen zugelassen (siehe 2.2.2). Aus energetischen, konstruktiven und baupraktischen Gründen ist das zweischalige Mauerwerk mit Kerndämmung, und zwar mit mineralischen Dämmstoffen, bewährter Stand der Technik und auch die Bauweise der Zukunft.

Die Aufteilung der zweischaligen Außenwände in vier Ausführungsvarianten sowie die unterschiedlichen Ausführungsbestimmungen für die einzelnen Konstruktionen haben sich in der Praxis als nicht zweckmäßig erwiesen. Vor allem die Bestimmungen zur Belüftung und Kerndämmung bei der Bewertung der Funktionsfähigkeit der zweischaligen Wände wirken irritierend und können Fehlentscheidungen herbeiführen (Zweischalige Wand im Praxistest 2.2.6).

Dazu erscheint es sinnvoll, dass Planung und Ausführung der zweischaligen Außenwände unter Vorstellung einer einzigen Konstruktion geregelt werden. Für deren Aufbau eignet sich eine Konzeption, die sich im Wesentlichen an kerngedämmtem Mauerwerk orientiert (2.2.5). Daher steht diese Ausführungsvariante im Mittelpunkt des Planungsordners. Alle Erläuterungen, bis auf wenige Besonderheiten, gelten genauso für die häufig gebaute Variante mit Luftschicht und Wärmedämmung (2.2.3).

Die zweischalige Wand mit Kerndämmung ist heute die einzige noch umsetzungsfähige und praxistaugliche Variante unter den zweischaligen Außenwänden: Sie bietet nicht nur die bewährten bauphysikalischen Eigenschaften des zweischaligen Prinzips, sondern erfüllt auch sämtliche Anforderungen an moderne Außenwandkonstruktionen.

Zweischalige Außenwand mit Kerndämmung

Zweischalige Außenwand mit Kerndämmung
© ZWM/KopfKunst

Zurück

2.1.2 Maßordnung

Navigation über Tasten
Weiter

2.2.2 Bauweisen Zweischalige Wand nach DIN 1053-1