2.2.2 Bauweisen Zweischalige Wand nach DIN 1053-1

Ausführungsvarianten nach DIN 1053-1

In der DIN 1053-1 werden vier Ausführungsvarianten für zweischalige Wandkonstruktionen aufgeführt:

  • Die zweischalige Außenwand mit Putzschicht
  • Die zweischalige Außenwand mit Luftschicht
  • Die zweischalige Außenwand mit Luftschicht und Wärmedämmung
  • Die zweischalige Außenwand mit Kerndämmung.

Die ersten beiden Konstruktionen sind in der heutigen Praxis ohne Bedeutung.

1. Zweischalige Außenwand mit Putzschicht

Eine zusammenhängende Putzschicht auf der Außenseite der Innenschale dient als Feuchteschutz. Die Konstruktion hat sich bauphysikalisch nicht bewährt. Der Putz verhindert eine rasche Austrocknung der Innenschale. Außerdem genügt sie in keiner Weise den heutigen Anforderungen an den Wärmeschutz.


© ZWM/KopfKunst

2. Zweischalige Außenwand mit Hinterlüftung

Die wirksame Trennung von Außen- und Innenschale wird seit über hundert Jahren in Gebieten mit hoher Schlagregenbeanspruchung erfolgreich eingesetzt. Angesichts der niedrigen Wärmeschutzwerte wird die Konstruktion nur in Ausnahmefällen ausgeführt.


© ZWM/KopfKunst

3. Zweischalige Außenwand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Diese Konstruktion ist die am häufigsten ausgeführte Bauweise. Grundsätzlich bewährt, bestehen dennoch Verarbeitungsprobleme. Wegen des max. zulässigen Schalenabstandes ist in Hinsicht auf den Wärmeschutz eine konstruktive Grenze erreicht.


© ZWM/KopfKunst

4. Zweischalige Außenwand mit Kerndämmung

Auf Grund einfacher und sicherer Verarbeitung – unter Berücksichtigung feuchtetechnischer Vorkehrungen – und des hohen Wärmeschutzes entwickelt sich diese Variante zur Konstruktion der Zukunft für zweischalige Wände.


© ZWM/KopfKunst

Zurück

2.2.1 Das Prinzip Zweischalige Wand

Navigation über Tasten
Weiter

2.2.3-4 Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung