2.3.1 Statik

Tragsystem

Vormauerschalen sind nichttragend. Zur Bemessung von Wandstärken kann nur die tragende Innenschale herangezogen werden. Deren Berechnung erfolgt nach dem Vereinfachten oder Genaueren Verfahren der DIN 1053-1. Das Thema Statik umfasst neben Bemessung und Befestigung auch die Anordnung von Dehnungsfugen – näheres im Kapitel Verband und Fuge (2.4.1). Die Mindestdicke der Außenschale beträgt 90 mm, die Mindestlänge von gemauerten Pfeilern 240 mm. Alle Steine müssen vollflächig, bei unterbrochener Auflagerung in der Abfangebene beidseitig aufgelagert sein. Abfangungen sind vorgeschrieben:

  • bei Außenschalen von 115 mm Dicke in Höhenabständen von mindestens 12 m bzw. alle zwei Geschosse. Die Steine dürfen bis zu 25 mm über ihr Auflager vorstehen. 
  • bei Außenschalen von weniger als 115 mm in Höhenabständen von circa 6 m 
  • über großen Öffnungen. Außerdem dürfen diese nicht höher als 20 m über Gelände geführt werden. 
  • wenn aus bauphysikalischen Gründen das Verblendmauerwerk nicht auf ein Fundament gegründet oder auf eine ausragende Decke aufgelagert werden soll 
  • wenn Decken oder Balkone durch die Vorsatzschale nicht belastet werden dürfen.
Ökozentrum Universität Oldenburg, Architekten: Moritz Architekten, Oldenburg

Ökozentrum Universität Oldenburg, Architekten: Moritz Architekten, Oldenburg
© Bockhorner Klinker

Dagegen darf bei Gebäuden bis zu zwei Vollgeschossen ein Giebeldreieck bis 4 m Höhe ohne zusätzliche Abfangung ausgeführt werden. Bei nichtflächiger Verankerung der Verblendschale ist deren Standsicherheit nachzuweisen.

Drahtanker

Die Mauerwerksschalen sind durch Drahtanker aus nichtrostendem Stahl (nach DIN 17440) zu verbinden. Formen und Eignung sind in der DIN 1053-1 oder über bauaufsichtliche Zulassungen geregelt. Der vertikale Abstand der Drahtanker soll höchstens 500 mm, der horizontale höchstens 750 mm betragen. Mindestanzahl und Durchmesser von Drahtankern pro Wandfläche sind in Tabelle 11, DIN 1053-1, aufgeführt. Außerdem sind an allen freien Rändern (Öffnungen, Gebäudeecken, Dehnungsfugen, oberen Enden der Vormauerschale) zusätzlich drei Drahtanker je Meter Randlänge anzubringen. Für gekrümmte Schalen ist die Verformung für Art, Anordnung und Anzahl der Anker zu berücksichtigen. Je nach Baumaterialien (Steine, Beton und Mörtel) stehen verschiedene Drahtankertypen zur Verfügung. Beim gleichzeitigen Bau werden Luftschichtanker in die Mörtelfugen beider Mauerschalen eingelegt. Bei nachträglicher Errichtung der Vormauerschale werden Einschlag- oder Einschraubdübel eingesetzt.

Drahtanker nach DIN 1053-1: Einbindungstiefe
jeweils 50 mm, zusätzlich
25 mm angewinkelt

Drahtanker nach DIN 1053-1: Einbindungstiefe jeweils 50 mm, zusätzlich 25 mm angewinkelt

Ankersysteme

Luftschichtanker können auch mit Verblendmauerschienen kombiniert werden. Außerdem stehen für die Abfangung Einzelkonsolanker, Winkelkonsolanker, mit Aufhängeschlaufen für Stürze, Fertigteilsturz-Abfangungen, Attika-Verblendanker und Einmörtelkonsolen aus Edelstahl zur Verfügung. Alle Systeme zur Verankerung, insbesondere Kombisysteme aus Dübel und Anker für die nachträgliche Montage, müssen bauaufsichtlich zugelassen sein.

Bewehrung

Bei besonderen Gebäudeformen und erhöhten statischen Anforderungen müssen zusätzlich Bewehrungen (Rundstahl) in die Vormauerschale eingelegt werden (Erhöhung Biegetragfähigkeit, Aufnahme von Zugspannung). Bemessungs- und Ausführungsregeln finden sich in der DIN 1053-3, bewehrtes Mauerwerk. Diese lehnen sich weitgehend an die Prinzipien und Verfahren des Stahlbetonbaus an: Mindestabstände, Korrosionsschutz etc. Wichtig ist vollfugiges Vermörteln und die Einlagerung der Bewehrungsstäbe in Normalmörtel der Mörtelgruppen II und IIa (siehe Kapitel Mörtel 2.5.1 und Elementbau 2.6.1).

Mindestanzahl und Durchmesser von Drahtankern je m² Wandfläche (nach DIN 1053-1)

    Drahtanker
Mindestanzahl Durchmesser mm
1 mindestens, sofern nicht Zeilen 2 und 3 maßgebend 5 3
2 Wandbereich höher als 12 m über Gelände oder Abstand der Mauerwerksschalen über 70 bis 120 mm 5 4
3 Abstand der Mauerwerksschalen über 120 bis 150 mm 7 oder 5 4 oder 5
Zurück

2.2.6-7 Zweischalige Wand im Praxistest

Navigation über Tasten
Weiter

2.3.2 Luftschichtanker