Architektenordner.backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

3.3.1 Planung

Die Energieeinsparverordnung belohnt eine sorgfältige Planung

Über eine Energiebilanz sind alle Wärmeverluste und Wärmegewinne eines Hauses nachzuweisen. Dabei darf die Differenz aus Verlusten und Gewinnen einen von der Gebäudegeometrie abhängigen Grenzwert für den Primärenergiebedarf nicht überschreiten.

 

Ermittelt werden dabei der Heizwärmebedarf, die Heizenergie zur Warmwasserbereitung, die Wärmeverluste der Heizungsanlage sowie die Energieverluste, die bei der Gewinnung, der Umwandlung und dem Transport des Brennstoffes entstehen.

Darstellung der relevanten Energieströme nach EnEV 2014/2016.

Darstellung der relevanten Energieströme nach EnEV 2014/2016.
© Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V.

Energiebilanz am Beispiel eines Einfamilienhauses

Ein Haus hat zwei unterschiedliche Wärmeverlustquellen. Es verliert Wärme über die Gebäudehülle sowie durch das erforderliche Lüften und die in der Gebäudehülle vorhandenen Lecks.

 

Gleichzeitig gewinnt es Wärme durch die Sonneneinstrahlung (solare Energiegewinne) und durch elektrische Geräte (interne Energiegewinne). Die Differenz aus den Verlusten und Gewinnen ergibt den Heizwärmebedarf eines Hauses.

 

Zu den Wärmeverlusten über die Gebäudehülle tragen die Wände nur zu einem geringen Teil bei. Ziegelwände dämmen sehr gut, wichtig ist, dass Dach, Fenster, Türen und Keller das gleiche gute Dämmniveau erreichen.

Fritz-Höger-Preis 2014, Landhaus Klein Waabs, Meyer Terhorst Architekten

Fritz-Höger-Preis 2014, Landhaus Klein Waabs, Meyer Terhorst Architekten
© Meyer Terhorst Architekten, Werner Gritzbach

Zurück

3.2.6 Wärmeerzeugung – Brennstoff und System

Navigation über Tasten
Weiter

3.4.1 Energiebilanz und Heizwärmebedarf