5.4.1 Brandschutz

Landesbauordnung und DIN 4102

Die Anforderungen des Brandschutzes sind nicht in Normen, sondern in der jeweiligen Landesbauordnung (LBO) festgelegt. Abhängig von der Nutzungsart (etwa Wohnhäuser oder Versammlungsstätten) gelten spezielle Verordnungen. Die DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen dient als brandschutztechnische Grundlage für die LBO. So werden Wohngebäude und Bauwerke vergleichbarer Nutzungen nach Gebäudehöhe (Anleiterbarkeit) und Anzahl der Wohneinheiten in fünf Gebäudeklassen eingestuft. Die Gebäudeklasse bestimmt die Anforderungen an den Brandschutz, und zwar jeweils der Baustoffe und der Bauteile. Die Baustoffe sind dabei in Brandschutzklassen, die Bauteile in Feuerwiderstandsklassen eingestuft.

Die Einstufung von Baustoffen erfolgt nach nichtbrennbaren (A) und brennbaren (B) Baustoffen: 

  • A1 nichtbrennbare Baustoffe, wie Mauersteine 
  • A2 geringe Menge brennbarer Substanzen zulässig 
  • B1 schwerentflammbare Baustoffe 
  • B2 normalentflammbare Baustoffe 
  • B3 leichtentflammbare Baustoffe (Verwendung am Bau nicht zulässig)

 

Die Einstufung von Bauteilen erfolgt nach Feuerwiderstandsdauer in Minuten (Erhalt der Tragfähigkeit) und der Brennbarkeit (A = nicht brennbar, AB = im Wesentlichen nicht brennbar, B = brennbar).

Beispiel: Mauerwerk F 90 AB = Feuerwiderstandsdauer 90 Minuten und in den wesentlichen Teilen aus nicht brennbaren Baustoffen.

Klassifizierung von Gebäuden in Abhängigkeit von der Anleiterhöhe H0
8,0m (OFF 7m) sowie der Anzahl der Wohnungseinheiten nach DIN 4102

Klassifizierung von Gebäuden in Abhängigkeit von der Anleiterhöhe H0 8,0m (OFF 7m) sowie der Anzahl der Wohnungseinheiten nach DIN 4102

Zweischalige Wand für jede Gebäudeklasse

Teil 4 der DIN 4102 enthält eine umfangreiche Liste bewährter, sogenannter geregelter Baustoffe und Bauteile, die keiner Einzelprüfung mehr bedürfen – so auch die zweischalige Wand – als Außenwand, eine raumabschließende und insgesamt tragende Wand. Raumabschliessende Wände dienen zur Verhinderung der Brandübertragung. Daher sind Mindestdicken vorgeschrieben, die schon herkömmliches einschaliges Mauerwerk leicht erfüllt (siehe Tabelle 1). Dämmstoffe mineralischer Fasern oder Hartschaumplatten müssen der Baustoffklasse A oder B1 (DIN 18165) entsprechen. Sperrschichten gegen Feuchtigkeit beeinflussen die Feuerwiderstandsklasse nicht. Fazit: Zweischalige Wände erfüllen die Brandschutzanforderungen aller Gebäudeklassen.

Zurück

5.3.2 Schalltechnischer Nachweis

Navigation über Tasten
Weiter

5.5.1 Solarabsorption