Architektenordner.backstein.com verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

3.2.1 U-Werte und Transmissionswärmeverluste

U-Werte (DIN EN ISO 6946 : 1996)

Die U-Wert-Anforderungen beziehungsweise die Referenzanlagentechnik basieren nach wie vor auf den bekannten Kennwerten wie z.B. dem U-Wert der Außenwand von 0,28 W/(m2 · K), der nach der neuen EnEV bei Neubauten nicht mehr überschritten werden darf. Hinsichtlich der Festlegungen des Transmissionswärmeverlustes bedient man sich in der EnEV der sogenannten Ankerwertmethode, die sich analog zum Jahresprimärenergiebedarf am Referenzgebäude orientiert.

Der Transmissionswärmeverlust der EnEV darf den Referenzwert der EnEV nicht überschreiten. Die Anforderungen wurden um ca. 20 % erhöht.

 

Das heißt, dass gegenüber der EnEV 2009 eine Kompensation durch die Bauteile oder die Anlagentechnik erfolgen muss und man keinen festgelegten U-Wert der Bauteile/Anlagenkombination vom Verordnungsgeber vorgegeben bekommt.

U-Wert Anforderungen

Zurück

3.1.1 Verschärfung der Anforderungen

Navigation über Tasten
Weiter

3.2.2 Sommerlicher Wärmeschutz